Suche



„Ich bemühe mich so, esse weniger, mache Sport und nehme kein Gramm ab“, das liest man schon mal in Abnehmforen, aber auch in Sportforen. Und was für abstruse Ratschläge dann gegeben werden. Man würde das falsche Essen, es wäre zu wenig Sport. Es fragt aber niemand was gegessen wurde, was der Körper an Energie braucht und ob nicht viel zu wenig gegessen wurde. Bringe ich das Thema in die Richtung gelte ich als verrückt. Dabei ist, dass was ich Euch jetzt erkläre wissenschaftlich erwiesen.

Der Mensch als solches ist eine geniale Rechenmaschine. Würde man die Rechenleistung des Menschen in technische Werte umrechnen, hätte der Supercomputer arge Schwierigkeiten. Zwar gibt es Computer die in der Lage sind die nächsten 100 Zugmöglichkeiten beim Schach samt den möglichen Folgezügen in Sekunden auszurechnen, aber, wenn man die ganzen Funktionen nimmt, die der Körper mit seinem Hirn, Nerven, Impulsen zu bewältigen hat, dann ist das schon eine andere Nummer.

Ich gebe eigentlich selten den Obervegetarier ab. Ich missioniere auch keine andere, was man daran sieht das meine Mutter immer noch ihren Uffschnitt – wie der Nordhesse sagt – ihre Würstchen, ihr Fleisch oder ihr Schnitzel bekommt. Nur, etwas Respekt sollte man dem anderen auch gegenüber aufbringen.

Es war eine Grillfeier zu der ich am Samstagabend eingeladen war. Der Ort war nicht weit weg, fußläufig 5 Kilometer, also ließ ich das Auto zuhause und ging. Vor Ort lief der Grill schon. Würste, Steaks, Spieße… rösteten vor sich hin.

„Gehen hat keinen Trainingseffekt“ und „Mit deinem Husten solltest Du besser nicht laufen“, das waren die Worte die ich beim Bäcker am Samstagmorgen hörte. Ja, ich weiß genau was sie denken, man sollte auf Worte eines Morgenversunkenen nicht viel geben. Aber ich dachte mir nur: „Wer nicht weiß worum es geht, einfach mal…“

Ja, die Runde am Samstag war nicht perfekt. Ich hatte vergessen mein Asthmamittel zu nehmen, dazu lag das SOS-Spray zuhause auf dem Board. Eigentlich hätte es gar nicht so weit kommen dürfen. Normalerweise wenn ich morgens laufe, nehme ich erst mein Spray, ziehe mich um, stecke das Notspray ein, gehe nochmal auf das Klo, trinke noch was. Bis ich mit allem drum und dann fertig bin, tut das Alltagsspray seine Wirkung und wenn ich keine schlimme Strecke laufe nehme ich auch keine Dosis vom SOS-Spray vorweg. Das klappt normalerweise ganz gut.

gewichtdownEs war das kleine Diagramm, was eine alte Freundin, die ich seit meiner Abnehmphase 2011 kenne, zu der Aussage „Du bist gemein“ brachte. Ich weiß, sie ist am Abnehmen, eigentlich das schon solange ich sie kenne. Und das Abnehmen geht bei ihr im Schneckentempo, eigentlich auch solange ich sie kenne. Und der Grund darin liegt, weil sie so wunderbar inkonsequent ist, das auch solange ich sie kenne. Am Ende von unseren Gesprächen bekommt sie sich immer wieder ein und das ganze endet in einem „Das könnte ich nicht.“

Wenn ich abnehme dann sind für mich die Gründe Sport und gesunde Ernährung, wobei das eine nicht ohne dem anderen funktionieren kann. Wenn ich das jemanden erzähle heißt es bei den meisten: Soviel Sport kann ich nicht! Oder Selbst kochen dauert doch so lange und Nudeln mit Pommes und Pizza-Burger ist doch so lecker.

Es war einer dieser schönen Abende. Kaum ein Wölkchen am Himmel. Kurz zuvor noch eine Elektroinstallation beendet mit dem Wissen. Morgen reißt Du das ganze wieder ab, weil die Steckdosen für die Stecker seltsamerweise zu eng waren. Meine Mutter wurde vom Pflegedienst ins Bett gebracht. Ich zog mich um und ging raus.

Eigentlich wollte ich nur meine Runde gehen. Einmal am Zelchersbach entlang, vielleicht noch Stück Werra, dann sollte mein Tracker piepen und mir melden: „Tagwerk vollbracht“. Die Sonne ging unter und funkelte im See. Ich weiss was Ihr sagen werdet, das hört sich nach einer romantischen Bilderbuchstimmung an. Und wahrscheinlich habt ihr recht.

Sabrina Mockenhaupt hat da was losgetreten mit ihrem kritischen Kommentar, wenn es hier eins zu kritisieren gibt: Schade das sie nicht zu ihrer Kritik stand. Klar kommt „Mocki“, wie sie von ihren Fans genannt wird, damit wie die neidische alte Laufdame rüber. Aber gerade als diese, kann sie ihre Position dazu einbringen, mahnende Worte rüber zu bringen.

Bleiben wir doch ehrlich. Es wurde von den Hahner Zwillingen mehr erwartet. Eine Medaille wäre vermessen gewesen, aber gemessen an den Zeiten der Qualifikation hat man doch schon von einem Ergebnis unter den ersten 20 geträumt. Was dann kam, war blass und hatte ob des medienumjubelnden Zieleinlaufs, der letztlich von Mocki kritisiert wurde, etwas den Eindruck eines netten Trainingslauf, mit Geschwisterposing für die Medien und das war es dann. Der geneigte Olympiazuschauer hätte vermutlich lieber gesehen, wenn die Zunge herausgehangen hätte und, die beiden Damen hinter der Ziellinie, wie der Papst der aus dem Flugzeug steigt, zu Boden gegangen wäre.

Zum Seitenanfang